Planung Deiner Website – Teil 6 – Aussehen und Design

Ja, mit dem Design ist es nicht immer ganz einfach. Farben, Aufteilung und Aussehen der Seite können so verschieden sein, wie auch Menschen verschieden sind. Letztlich ist es natürlich immer eine Geschmackssache, aber dennnoch gibt es auch hier einige Regeln und Tipps, die ich Dir hier gern an die Hand geben möchte:
Im Vorfeld mache Dir bitte bewußt, zu welchem Thema Deine Seite erstellt werden soll. Eine Kinderseite wird ein anderes Aussehen haben, als eine Seite, auf der man sich selbst oder seine Firma präsentieren will. Klassischerweise gibt es da sehr große Unterschiede. Von schlicht über verspielt bis modern und minimalistisch gehen die Vorstellungen da sehr weit auseinander. Eine Hillfe kann es sein, sich thematisch ähnliche Websites im Web anzuschauen. Gib Dein Thema doch einmal die Suchmaschine ein und schaue Dir die ersten 5 – 10 Ergebinsse erfolgreicher Webseiten an.  Anregungen für  moderne Webseiten findet man außerdem hier: https://www.thebestdesigns.com oder hier: http://www.designbombs.com

Natürlich repräsentiert ein Design auch immer ein wenig uns selbst und so gibt es wohl nicht wirklich feste Vorgaben dafür.

Andererseits gibt es aber auch technische Hürden: Bei einem mobilfunktauglichen Design ist man vielleicht etwas mehr eingeschränkt,

Mobilfunktaugliche Website

Mobilfunktaugliche Website

als bei einer statischen Website, sofern das Wort „eingeschränkt“ in der heutigen Zeit, bei der Fülle von vorgefertigten Templates überhaupt noch eine Rolle spielt. Eine mobilfunktaugliche Website basiert in der Regel darauf, dass Inhalte bei einem kleineren Gerät einfach seitlich umgeklappt werden. So ist also beispielsweise ein Design, welches sich über die ganze Bildschirmbreite zieht und auch nur so richtig zur Geltung kommt, in diesem Fall vielleicht nicht wirklich gut geeignet.

Daher sind die meisten modernen Webseiten auch eher Quadratisch aufgebaut, man nennt das auch Flatdesign. Ein Flatdesign zeichnet sich durch eine klare Struktur und eine gute Nutzerfreundlichkeit aus. Flatdesign ist aber noch mehr, so gibt es eine Konzentration auf das Wesentliche, weniger ist dabei dann oft mehr. Sinn und Zweck eines Flatdesigns ist, dass der User nicht zu sehr vom Inhalt der Website abgelenkt wird, indem man weniger Grafiken, ein vereinfachtes Layout und eine schlichte Schriftart verwendet. Oftmals wird das Flatdesign auch mit dem Bauhaus Stil gleichgesetzt oder es hat zumindest seine Ursprünge darin.

Farben: Bei der Wahl der Farben kann man auf verschiedene Hilfsmittel zurück greifen. So gibt es beispielsweise von Adobe Kuler ein Farbtool, mit dem man sich schnell und einfach eine Farbpalette zusammen stellen kann. Auf CSSPrism kann man sich die Farben seiner Lieblingswebsite ausgeben lassen und auf CSSDrive kannst Du Dir die Farben aus Deinem Logo oder einem anderen beliebigen Bild herausfiltern lassen und auf dieser Grundlage Deine Webseite erstellen.

Typographie

Typographie

Typographie: Auch die Wahl der Schriftarten und deren Gestaltung kann das Aussehen der Webseite stark beeinflussen. Standardmäßig gibt es im Web bestimmte Schriften, die in der Regel auf jedem Computer darstellbar sind. Dazu gehören auf jeden Fall Arial, Times New Roman, Verdana, Courier New, Comic Sans Serif, Georgia und noch einige andere. Eine Liste aller websicheren Schriftarten findet man hier: http://www.grazersoft.com/webdesign-schriftarten.html .Verwendet man eine andere nicht gängige Schriftart auf seiner Homepage, so kann es sein, dass diese auf der Webseite dann nicht dargestellt wird, es sei denn, man installiert diese mit der Homepage oder bindet sie anderweitig mit ein. Ein gutes Beispiel dafür ist Google-Fonts, wo man eine sehr große Auswahl an nicht gängigen Schriftarten finden kann, die man auch lizenzfrei einbinden kann. Findet man eine kostenlose Schriftart im Web, so ist immer darauf zu achten, dass diese auch wirklich für das Web geeignet ist. Viele Schriften lassen sich auch nur auf dem Computer installieren, sind damit aber nicht unbedingt auch für das Web verfügbar. Und natürlich gilt es auch hier immer das Copyright zu beachten, nicht jede Schriftdarf frei im Web verwendet werden!

Will man auf ein vorgefertigtes Design zurück greifen, so findet man beispielsweise auf der englischsprachigen Seite Themeforest eine Riesenauswahl an fertigen Designs sowohl für reine HTML Seiten, als auch für alle gängigen CMS-Systeme wie beispielsweise Joomla, Drupal und WordPress. Speziell für Joomla, aber auch WordPress findet man auf den folgenden Seiten einige sehr moderne Templates: Joomunited , JSN (Joomlashine) , Gavick .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.